Girgentana Ziege


Girgentana Ziegen Die Girgentana Ziege stammt ursprünglich aus der Provinz Agrigento (Sizilien), von der sich auch ihr in Italien gebräuchlicher Name Agrigento ableitet. Ihre Herkunft ist ungeklärt. Aufgrund ihres Korkenzieherförmigen Gehörns, gibt es Spekulationen darüber, dass sie nicht wie die meisten anderen Hausziegen von der Bezoarziege abstammt, sondern von der in Afghanistan lebenden Markhor-Ziege. Die Markhor-Ziege weist jedoch eine entgegengesetzte Drehung der Hörner auf.

Die Girgentana Ziege ist eine anspruchslose und Widerstandsfähige Rasse, die auch mit sehr karger Vegetation auskommt. Als Futter dienen vorwiegend Gras und Kräuter von Bergwiesen. Die Milchleistung ist gering, was dafür sorgte, dass diese Ziegenrasse durch Einkreuzung fast ausgestorben ist. Aufgrund ihres Aussehens gibt es einige Züchter und Tiergärten, die um ihre Erhaltung bemüht sind. Für die Landschaftspflege ist sie gut geeignet.

BockTrockenmasseZuchtzielMax. Verbreitung (Herdbuchbestand)
70 - 80 Kg 80 - 90 cm 2,25 Kg/Tag MilchziegeNordrhein-Westfalen
Gut geeignet für den Einsatz in der Landschaftspflege. In Deutschland ist sie schwer zu erwerben.


Bildquelle: Böhringer Friedrich

 
 

Ziegenlexikon