Rove Ziege


Die Rove Ziege wurde im 19 Jh. in Rove, Südfrankreich gezüchtet. Aufgrund ihres ausgesprochen guten Orientierungsvermögens wurde sie oft als Leittier für Schafherden beim Almauf- und Abtrieb eingesetzt. Einmal beschrittene Wege sind der Rove Ziege bekannt.

Sie unterscheidet sich optisch von anderen Ziegenrassen insbesondere durch einen dreieckigen Kopf, ausgeprägte Wangenknochen, breite nach vorne gelegte Ohren und einem extrem imposanten spiralförmig angelegten Gehörn.

Die Rove Ziege erzeugt vergleichsweise wenig Milch. Aus ihr wird der als Delikatesse bezeichnete Käse „Le Brousse” hergestellt. Die Rove Ziege wird auch in der Landschaftspflege eingesetzt, um Weiden offen zu halten und so einen natürlichen Schutz gegen Wald- und Flächenbrände zu bilden. Sie ist sehr robust und für einen extensive Haltung geeignet.

BockTrockenmasseZuchtzielMax. Verbreitung (Herdbuchbestand)

80 - 110 Kg

90 - 100 cm

2,85 Kg/Tag

Milch / Fleisch

Saarland

Eine robuste Ziege, die bereits in der Landschaftspflege zur Offenhaltung von Weiden eingesetzt wird.

 
 

Ziegenlexikon