Glossar


A

Artiodactyla

Paarzeher

B

Bronzezeit

Periode zwischen dem 2200 v. Chr. bis 900 v. Chr., in der Metallgegenstände aus Bronze hergestellt wurden. Die Bronzezeit bildet die mittlere Zeitepoche, des von Christian Jürgensen Thomsen entwickelten Dreiperiodensystems, das auf sich auf den verwendeten Werkstoff begründet. Sie liegt zwischen Steinzeit und Eisenzeit.

Bezoar

Im Mittelmeerraum beheimatete Wildziege. Der Bezoar gilt als Stammvater der Hausziege.

C

Capra aegagrus f. hircus

Die Hausziege, Domestizierte Form der Wildziege. Das „f” steht für forma und weist auf eine domestizierte Form hin.

D

Dauphinée

Provinz in Süd-Frankreich.

DLG

Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft.

E

Edelziege

Anfang des 20. Jh. wurden in Deutschland alle weißen Schläge zur weißen Edelziege und alle braunen Schläge zur bunten Edelziege zusammengefasst.

F

Frühneolithikum

Jungsteinzeit auch Neolithikum. So bezeichnet man eine Epoche der Menschheitsgeschichte. Ihr Beginn wird mit dem Übergang von Jäger -und Sammlerkulturen zu Hirten und Ackerbauern festgesetzt, ihr Ende mit der Entdeckung der Metallverarbeitung. Das Frühneolithikum, das auch als Altsteinzeit bezeichnet wird, kennzeichnet den Beginn dieser Epoche, gefolgt von der Mittelsteinzeit und der Jungsteinzeit. Auf das Neolithikum folgt die Bronzezeit.

G

Greyzer Schlag

Rehfarbene schweizer Ziegenrassen.

H

Hornzapfen

Knöcherner Kern des Horns. Der Hornzapfen, auch Knochenzapfen genannt, wird von der Epidermis bedeckt. Sie scheidet nach außen hin Hornzellen ab, die die äußere Knochenscheide und das eigentliche Horn bilden.

Herdbuch

Eine geordnete Zusammenstellung beglaubigter Abstammungsnachweise. Das Herdbuch wird oft auch als Zuchtstammbuch bezeichnet. In der Zucht und Arterhaltung domestizierter Tiere spielt das Herdbuch eine massgebende Rolle um eine reine Rassenerhaltung sicher zu stellen.

L

Labmagen

Abomasum, Magen mit Drüsensäften, wie dem Lab, das die Nahrung aufspaltet.

M

Mittelneolithikum

Mittelsteinzeit

Monogastier

Lebewesen mit einhöhligen Magen, wie beispielsweise bei Säugetieren.

N

Neolithisierung

Der Umwälzungsprozeß von einer aneignenden zu einer produzierenden Lebensweise („Neolithische Revolution”).

O

Omasum

Blättermagen, der die überschüssige Flüssigkeit herauspresst.

P

Pansen

Drüsenloser Vormagen, der den schwer verdaulichen Anteil der Nahrung fermentiert.

R

Retikulum

Netzmagen, fermentiert die Nahrung zusammen mit dem Pansen.

S

Spätneolithikum

Jungsteinzeit

T

Trypanosomen (griech. Bohrkörper)

Gruppe von geißeltragenden Protozoen (Flagellaten), die als Parasiten in vielen Warm- und Kaltblütlern vorkommen. Die Trypanosoma brucei rhodesiense und Trypanosoma brucei gambiense sind die Erreger der afrikanischen Schlafkrankheit.

 
 

Ziegenlexikon